Australien, als der kleinste Kontinent der Welt, ist die Heimat vieler außergewöhnlicher Tierarten. Mehr als 80 Prozent der Tiere in Australien zählen zu den endemischen Arten des Kontinents, da sie weltweit nirgendwo sonst vorkommen. Der hohe Anteil der endemischen Tierwelt in Australien umfasst Säugetiere, Reptilien, Süßwasserfische, Insekten und Amphibien. Ebenfalls bietet dieser Kontinent für etwa die Hälfte aller in Australien lebenden Vogelarten den einzigen Lebensraum. Aufgrund der langen geografischen Isolation des Kontinents und dessen geologische Stabilität entwickelten sich einzigartige Tierarten, die ausschließlich in Australien beheimatet sind.

Säugetiere in Australien

Die bekanntesten Tiere in Australien sind das Känguru und der Koala. Sie zählen zu den Beutelsäugern und zeichnen sich durch das Großziehen ihrer Jungtiere in einem Beutel aus. Neben den Beutelsäugern werden die Säugetiere in die Unterklassen Kloakentiere und Höhere Säugetiere unterschieden. Weltweit existieren nur noch fünf Kloakentiere. Das Schnabeltier und der Ameisenigel finden ihre Heimat in Australien. Obgleich zu den Säugetieren zählend, gebären sie ihre Jungen nicht lebend, sondern legen Eier. Das ausschließlich in Australien lebende Schnabeltier besitzt einen stromlinienförmigen Körper, einen platten Schwanz und einen entenähnlichen Schnabel. Es wird aufgrund seiner befremdenden Erscheinung oft als eines der eigenartigsten Lebewesen bezeichnet. Charakteristisch für Kloakentiere sind der gemeinsame Körperausgang der Ausscheidungs- und Geschlechtsorgane. Schnabeltiere gehören zu den wenigen giftigen Säugetieren auf der Welt. Die Männchen produzieren während der Paarungszeit ein für den Menschen nicht tödliches, aber sehr schmerzhaftes Gift. Männliche Ameisenigel haben ähnlich dem Schnabeltier einen Stachel am Knöchel der Hinterbeine, welcher jedoch kein Gift enthält.


Höhere Säugetiere waren lange Zeit lediglich in Australien nicht die dominante Säugergruppe. Fledertiere und Nagetiere sind auf dem Kontinent ursprünglich beheimatet, der Mensch führte jedoch zahlreiche Arten ein. Der Dingo ist das größte fleischfressende Säugetier in Australien und gilt als erste bewusst eingeführte Art der höheren Säugetiere. Heute ist der einst eingeführte Haushund verwildert und lebt sowohl in trockenen heißen Wüstengebieten als auch in den tropischen Feuchtgebieten Australiens, vom Menschen völlig unabhängig. Die rot bis sandfarbenen Säuger haben im Vergleich zu anderen Haushunden eine längere Schnauze, größere und längere Zähne und einen flacheren Schädel. Dingos sind dem Menschen gegenüber überwiegend scheu und bevorzugen abgelegenere Gefilde zur Jagd oder Aufzucht ihrer Jungen. Zu den höheren Säugern gehören auch bekannte Tiere in Australien, wie beispielsweise Katzen, Hasen, Esel oder Schweine. Sie besitzen jedoch keinen Ursprung auf dem australischen Kontinent, sondern wurden alle durch den Menschen eingeführt und teils domestiziert.
Aus der Klasse der Beutelsäuger stammen die bekanntesten endemischen Tierarten Australiens. Die weltgrößten Beutelsäuger wie das Känguru sind hier beheimatet, welches eines der beiden Wappentiere des australischen Staates darstellt. Das Riesenkänguru und die kleineren Wallabies sind die geläufigsten der etwa 65 verschiedenen Känguruarten in Australien. Die meist deutlich verlängerten Hinterbeine der Kängurus sind charakteristisch für die Pflanzenfresser. Der Schwanz dient bei höheren Geschwindigkeiten der Balance, während die meisten Arten überwiegend mit den Hinterbeinen springen. Baumkängurus können nicht hüpfen. Stattdessen haben sie sich perfekt an ihren Lebensraum in den Wäldern angepasst und sind geschickte Kletterer. Ein weiteres Beuteltier, welches schnell mit Australien assoziiert wird, ist der Koala. Ausschließlich in den australischen Wäldern beheimaten sie die Eukalyptusbäume, die ihnen Schutz und Nahrung gewähren. Die Baumbewohner sind überwiegend nachtaktiv und zeichnen sich durch bräunlich-silbergraues, wolliges Fell, eine verhältnismäßig große Nase und zwei mit spitzen, scharfen Krallen versehene Greifhände aus. Der charakteristische Beutel an der Brust der Weibchen besitzt im Gegensatz zu den Kängurus eine nach unten gerichtete Öffnung. Ein kräftiger Schließmuskel im Beutel hindert das Junge am Herausfallen. Ebenfalls nach unten geöffnet sind die Beutel der Wombats, die ausschließlich in Australien leben. Der Pflanzenfresser ähnelt im Aussehen einem Bären und das unter den Beuteltieren einzigartige Gebiss zeigt Ähnlichkeiten zu dem der Nagetiere. Der größte tierische Feind des Wombats ist der Dingo.

Reptilien und Amphibien in Australien

In Australien ist die größte existierende Krokodilart angesiedelt. Das Salzwasserkrokodil oder auch Leistenkrokodil erreicht eine Körperlänge von bis zu sieben Meter und ist auch im Süßwasser heimisch. Das ausschließlich im Süßwasser lebende Johnson-Krokodil ist die zweite bekannte Krokodilart Australiens. Bemerkenswert für die Reptilienwelt ist, dass etwa vier Fünftel der giftigsten Schlangenarten der Welt auf dem australischen Kontinent zu Hause sind. Zu den gefährlichsten Giftnattern gehören der Taipan, die Tigerottern und die Braunschlangen, deren Schlangenbisse tödlich enden können. Ungiftige Riesenschlangen, Blindschlangen und Baumpythons sind ebenfalls in Australien vertreten. Der gesamte Kontinent wird von Echsen beheimatet. Nirgendwo sonst finden sich so viele Arten und Gattungen von Geckos, Agamen und Waranen. Der Dornteufel bewohnt die australischen Wüstengebiete und verbringt dort die komplette Trockenzeit. Die orangerote Echse fällt mit einem bizarren Erscheinungsbild auf und wirkt aufgrund ihres komplett von Stacheln bedeckten Körpers exotisch und bedrohlich zugleich. Die Suppenschildkröte ist eine von sechs Arten von Meeresschildkröten, die an der australischen Küste vorkommen. Süßwasserschildkröten sind dagegen häufiger in Australien vertreten, jedoch fehlen Landschildkröten gänzlich. Bemerkenswert bei den Amphibien ist, dass in Australien lediglich Froschlurche mit zahlreichen Arten heimisch sind, Schwanzlurche sind nicht vertreten. Die Australischen Südfrösche zählen zu den einheimischen Froschlurchen. Der Korallenfinger gehört zu der bekanntesten Art und ist ein giftgrüner, großer Laubfrosch, der das tropische Klima Australiens bevorzugt.

Spinnen in Australien

Viele Tiere in Australien sind giftig, manche für den Menschen sogar lebensgefährlich. Von über tausend in Australien vorkommenden Spinnenarten sind zwei Spinnen besonders gefährlich. Die Trichternetzspinne ist in Gebieten rund um Sydney weit verbreitet und aufgrund ihres giftigen Bisses besonders gefürchtet. Die Rotrückenspinne ist vor allem in den Trockenregionen Australiens beheimatet. Im halbhohen Gras ist sie trotz ihrer roten Flecken auf dem schwarzen Rücken häufig schwer ausfindig zu machen. Die Auswirkungen eines Bisses treten meist erst nach Stunden oder Tagen auf.

Vögel in Australien

Fast die Hälfte der in Australien lebenden Vogelarten gehört zu den endemischen Tierbewohnern. Der Emu ist ein flugunfähiger Laufvogel und findet sich neben dem Känguru auf dem australischen Wappen wieder. Mit einer Körperhöhe von bis zu knapp zwei Metern und einem aufblasbaren Kehlsack gehören die Tiere zu den imposantesten Bodenbewohnern und zu der größten Vogelart Australiens. Einzigartig ist auch ein ausschließlich in Australien lebender Vertreter aus der Familie der Eisvögel. Der Jägerliest, auch bekannt als lachender Hans, ist der größte Eisvogel und hat seinen Lebensraum im Osten und Südosten Australiens. Von den Einheimischen wird er Kookaburra genannt.

Unter den australischen Papageien findet sich der als Stubenvogel beliebte Wellensittich wieder. Seine Wildform ist in Australien streng geschützt, exotische und farbenfrohe Züchtungen findet man heute aber auf der ganzen Welt. Die kleinste heimische Papageienart ist der Maskenzwergpapagei, der in den tropischen Regenwäldern haust. Australien bietet für viele typische Papageienarten einen optimalen Lebensraum. Während die Loriarten weniger häufig vertreten sind, zählen die Kakadus zu den bekannteren Vogelarten. Der Palmkakadu ist die größte Kakaduart. Dieser seltene Vogel kommt nur auf der australischen Halbinsel Cape York vor.
Des Weiteren ist Australien die Heimat vieler endemischer Taubenarten und Sperlingsvögel.